Schwer bedroht

Am 2. Januar erhielt ich eine E-Mail von Fabian, einem weiteren Kandidaten der gerade zu Ende gegangenen Scripted-Doku “Schwer verliebt” auf Sat.1. Er schrieb mir: “Hay hier Ist Fabian Kanidat von schwer verliebt. Habe deine  Emial adresse von Sarah. Ich würde gerne auch ne richtig stellung machen da ich nur verascht würde und ich habe Was was intresant sein dürfte.”

Interessant war das, was er mir zu berichten und zu zeigen hatte, allemal, denn: Fabian teilte mit, dass er Beweise vorlegen könne, dass die Sendung “Schwer verliebt” komplett nach Drehbuch inszeniert werde. Er habe selbst ein komplettes Drehbuch vorliegen und habe während des Drehs obendrein Bilder von der sogenannten “Produktionsbibel” geschossen. Diese bekam ich dann auch zugemailt, leider in überwiegend verwackelter und unleserlicher Qualität:

Wie gesagt: Leider ist kaum etwas zu entziffern. Aber das, was einigermaßen zu lesen ist, reicht schon. So steht beispielsweise unter dem Punkt “Interviewbriefing” als Anweisung für das Team vor Ort zu lesen: “Grundsätzlich vergesst bitte auch in den Interviews nicht den Aspekt der Körperlichkeit / Dick sein und des Essens abzufragen. Kommt bitte immer wieder auf das Thema zurück bzw. bindet es ein.” Handschriftlich steht darunter, soweit ich das entziffern kann: “2 Fett in einem Raum, 1 Männer 1 Frauen” (Nachtrag: Nach Meinung einiger Leser steht dort “2 Sets in einem Raum”). Unter “Grundsätze des Formats” steht geschrieben: “Bedürftigkeit und Gönnfaktor jedes Protagonisten müssen stets berücksichtigt werden. Seine Ecken und Kanten sollen von vornherein in den Drehplan eingearbeitet werden.” Interessant, nicht wahr? Wo doch angeblich alles so spontan und real abgebildet wird in der Sendung. Und weiter: “Essen thematisch aufgreifen pro Tag ist Pflicht und dann die Kleinigkeiten wie naschen zwischendurch, geht heimlich an den Kühlschrank.” Schließlich wird dann frank und frei die Order gegeben: “Es ist wichtig, dass wir mit den Pfunden unserer Protagonisten auch optisch spielen und den Voyeurismus des Zuschauers bedienen.”

Ich führte ein längeres Telefonat mit Fabian. Darin schilderte er mir, wie er immer wieder genötigt wurde, Szenen gegen seinen Willen zu drehen und wie eine angebliche Liebesgeschichte mit seiner Drehpartnerin Nicole inszeniert wurde, für die er sich in Wahrheit gar nicht interessiert. Am vergangenen Sonntag endete die erste Staffel der Dokusoap in der Tat so, als habe Fabian mit Nicole die große Liebe gefunden und wolle baldmöglichst mit ihr zusammenziehen. Nicole spricht in einem O-Ton sogar schon von Nachwuchsplänen. Fabian erzählte mir, dass es ihn besonders ärgere, dass ganz Deutschland glaubt, er sei nun vergeben. Einfacher für ihn, eine Frau fürs Leben zu finden (deswegen hat er ursprünglich bei “Schwer verliebt” mitgemacht), wird es dadurch sicher nicht. Dazu kommt, dass die Macher ihn jetzt nötigen wollen, an einer zweiten Staffel mitzuwirken, die erfundene Liebesgeschichte mit Nicole also noch weiter fortzusetzen.

Diese Geschichte interessierte mich natürlich sehr und deshalb vereinbarte ich mit Fabian einen zeitnahen Drehtermin. Was ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Fabian hatte auch gleichzeitig mit Vera Müller, Redakteurin der “Rhein-Zeitung”, Kontakt aufgenommen. Und die haute leider die Story sofort raus und schilderte all das, was Fabian auch mir am Telefon erzählte. Damit war Sat.1 natürlich alarmiert. Was sich daraufhin hinter den Kulissen abspielte, lässt sich nur erahnen. Jedenfalls kam von Fabian dann plötzlich ein Dementi, unter anderem in der Facebook-Gruppe von “Schwer verliebt”: “hallo hier ist fabian,ich will noch einmal ausdrücklich betonen,dass der artikel aus der rheinzeitung,vom 03.01.12,angeblich von mir so gesagt,zur sendung schwer verliebt,erstunken und erlogen ist.frau m.,hat mich angerufen,nicht ich sie,und ich habe kein interview gegeben und das was ich geantwortet habe,hat sie komplett verdreht und medienträchtig verkauft.ich fühle mich von dieser frau verfolgt und rate allen,sich von dieser fernzuhalten.”

Mir schrieb Fabian etwa zur selben Zeit nur eine kurze Mail, dass seine Tante im Sterben liege und wir den Dreh deshalb erstmal verschieben müssten. Natürlich ahnte ich sofort, dass hier irgendwas nicht stimmt. Es folgten dann mehrere Tage des Schweigens. Jegliche Versuche meinerseits, Fabian über Mail oder Handy zu erreichen, scheiterten. Dann schließlich kam doch wieder ein Anruf von ihm. Darin erklärte er mir, dass Sat.1 und die Produktionsfirma Grundy/UFA massiven Druck auf ihn ausübten und ihm mit einer Geldstrafe von 250.000 Euro (!) gedroht wurde, sollte er irgendwas über den Dreh zu “Schwer verliebt” öffentlich erzählen. Zu dem Dementi sei er gezwungen worden. Ich versuchte ihm daraufhin klar zu machen, dass diese Knebelverträge sittenwidrig sind und er sich wegen einer angedrohten Geldstrafe keine Sorgen machen müsse. Ich konnte ihn dann schließlich überreden, mich mit ihm zumindest mal ohne Kamera zu treffen – was dann auch geschah. Am Hamburger Hauptbahnhof trafen wir uns zum Frühstück (Fabian wohnt in Kiel und kam mit dem Zug, um Verwandte in Hamburg zu besuchen). Hier konnte ich ihn dann erneut bestärken, mir doch ein Interview zu geben. Vor allem machte ich ihm klar, dass seine Mitstreiterin Sarah Unterstützung braucht. Denn die musste sich in den vergangenen Wochen auch viele Beschimpfungen anhören. Zahlreiche Zuschauer schienen das, was Sarah im Beitrag in Folge 81 erzählte, partout nicht wahrhaben zu wollen. Ich vereinbarte also erneut einen Drehtermin mit Fabian – und wieder endete es so, dass er plötzlich in der Versenkung verschwand. Er reagierte nicht auf Anrufe, sein E-Mail-Postfach war plötzlich überfüllt und man konnte ihm keine Mails mehr schicken. Ich kann mir das nur so erklären, dass ein derart großer Druck nach wie vor auf Fabian ausgeübt wird, dass er sich nach Abwägung lieber dafür entscheidet, die Klappe zu halten. Heute schrieb er mir nach zig Anruf-Versuchen meinerseits, dass er derzeit viele Arzt-Termine hätte und nicht drehen könne. Damit ist für mich, um es mit unserem Bundespräsidenten auszudrücken, nun der Rubikon überschritten. Irgendwann ist meine Geduld auch mal am Ende. Schade, denn das wäre nochmal ein interessanter Nachklapp gewesen zu dem Bericht über Sarah. Vor allem hätte mich das Drehbuch interessiert, von dem ich immer noch hoffe, dass Fabian es mir trotzdem zukommen lässt.

Übrigens übte Sat.1 auch Druck auf Vera Müller aus. In den Kommentaren auf der Solidaritätsseite für Sarah meldete sich ein offensichtlicher Mitarbeiter von Sat.1 oder Grundy unter dem Pseudonym “Entsetzter Betrachter” und wurde unverschämt und bedrohend:

Entsetzter Betrachter: Ich weiß definitiv , dass Fabian Sie nicht angerufen oder “gepostet” hat.Da wird sich JEMAND einen netten Scherz mit Ihnen erlaubt haben , um zu sehen , wie Sie mit Informationen umgehen , und wie leichtgläubig Sie einfach Namen benutzen um sich outen zu können. Ich habe zu Fabian Kontakt und kann somit diese Aussage ohne Reue tätigen.

Vera Müller: Soll ich Ihnen Fabians Handynummer schicken!?!? Soll ich Ihnen die Mails schicken, die er mir nach dem Telefonat an mich geschickt hat?!? Auf seinem Facebook-Account finden sich 7 Kontakte: unter anderem zu Sarah, mit der er ebenfalls in Kontakt steht. Und zu Holger Kreymeier von fernsehkritik.tv… Wir chatten und telefonieren und mailen als mit einem Fake? Lachhaft!

Entsetzter Betrachter: Frau Müller, Vorsicht! Sie überprüfen die Identität ihrer Informanten nicht? Ich schüttle schon lange den Kopf über Ihr journalistisches Versagen. Sie reagieren wie eine Zeitbombe auf Hören-Sagen, ballern scheinbare Infos aus, ohne diese gegenzuchecken und jetzt sind sie in eine dumme Falle getappt. Merken Sie denn gar nicht, dass nicht mehr Sarah im Zielfeuer steht, sondern Sie? Ein kleiner Rat: Reagieren Sie nicht wie ein kleines Kind auf jede Provokation. Sie haben einen üblen Fehler begangen und wenn Sie nicht aufpassen, kann er Sie den Kopf kosten. Überlegen Sie gut, welche Infos Sie raushauen und wem Sie irgendwelche Telefonnummern schicken. Sie sind angreifbar, weil Sie schlampig arbeiten. Wenn SIE und nicht Sarah erstmal einen Anwalt brauchen – keine Ahnung, ob Ihr Blättchen Sie dann noch unterstützte. Ich vermute, dass Sie bei Ihren Kollegen schon jetzt unter Kreuzfeuer stehen. Sie haben sich leichtgläubig auf die Seite eine unreifen Mädchens gestellt und reagieren jetzt genauso unreif, indem sie wütend in Fallen tappen, ohne es zu begreifen. Setzen Sie Ihre feministische-links gefärbte Brille ab und retten Sie ihre Haut! Wachen Sie aus Ihrer Gutmensch-Naivität auf Sie bewegen sich momentan auf sehr dünnem Eis!

Unter dem Strich zeigt sich, welchen Druck solche harmlos wirkenden abendlichen Unterhaltungssendungen nicht nur auf ihre Protagonisten ausüben, sondern auch auf diejenigen, die kritisch darüber berichten. Und es zeigt sich, was für ein Schlag Mensch für diese unwürdigen Scripted-Sendungen verantwortlich ist.

Ich kann nur hoffen und plädiere hiermit auch nochmal an ihn, dass Fabian doch noch bereit ist, sich öffentlich zu äußern. Unsere Solidarität hat er.

Nachtrag: Unsere fleißigen User haben die Produktionsbibel gemeinsam weitgehend entziffert.