Wort(e) zum Montag

MG ORIGINAL


Wort(e) zum Montag erscheint 14-tägig.

Aktuelle Folgen

Wort(e) zum Montag #52

Karl-Heinrich Waggerl: Mein Tisch

Und wieder liest uns Gerd J. Pohl etwas vom Autor Karl-Heinrich Waggerl - diesmal aus dem Zyklus "Liebe Dinge". Und dazu gehört der Text "Mein Tisch". Waggerl beschreibt darin die Bedeutung eines Tisches im täglichen Leben - und was für ein wichtiges Möbelstück ein solcher Tisch eben ist, weil sich mit ihm auch wichtige Erinnerungen verbinden.
30. Januar 2023 / 00:12:40

Archiv

2021 2022 2023
Wort(e) zum Montag 52 anschauen
Wort(e) zum Montag #52 30. Januar 2023

Karl-Heinrich Waggerl: Mein Tisch

Und wieder liest uns Gerd J. Pohl etwas vom Autor Karl-Heinrich Waggerl - diesmal aus dem Zyklus "Liebe Dinge". Und dazu gehört der Text "Mein Tisch". Waggerl beschreibt darin die Bedeutung eines Tisches im täglichen Leben - und was für ein wichtiges Möbelstück ein solcher Tisch eben ist, weil sich mit ihm auch wichtige Erinnerungen verbinden.

Wort(e) zum Montag 51 anschauen
Wort(e) zum Montag #51 16. Januar 2023

Stephan Reimund Senge: "Geschichte vom Mond anschauen"

Gerd J. Pohl liest erneut eine kleine Geschichte vom Schriftsteller Stephan Reimund Senge. Es ist eine Geschichte, die sich mit den sogenannten "kleinen Leuten" beschäftigt, gerade auch im Gegensatz zu den "großen" Leuten. Ganz speziell soll es diesmal um das Betrachten des Mondes gehen und welche Fragen sich dabei stellen.

Wort(e) zum Montag 50 anschauen
Wort(e) zum Montag #50 02. Januar 2023

Karl-Heinrich Waggerl: Der Tanz des Räubers Horrificus

Maria und Josef sind auf der Flucht nach Ägypten - und dabei begegnet ihnen der Räuber Horrificus. Doch der entpuppt sich nicht als gemeiner Gangster, sondern im Gegenteil als netter Kerl, der sogar einen Tanz für das Jesuskind aufführt. Diese kleine Geschichte stammt von dem österreichischen Autor Karl-Heinrich Waggerl.

Wort(e) zum Montag 49 anschauen
Wort(e) zum Montag #49 19. Dezember 2022

Rudolf Otto Wiemer: Lass ihn kommen

Rudolf Otto Wiemer ist ein leider weitgehend vergessener Dichter, der von 1905 bis 1998 lebte. Sein Text "Lass ihn kommen" ist kein Gedicht, es handelt sich um ein Gebet - und somit ist der Adressat niemand Geringerer als der liebe Gott. Dabei ist das Gebet eher eine Anklage an den Herrn da oben als nur eine Bitte.

Wort(e) zum Montag 48 anschauen
Wort(e) zum Montag #48 28. November 2022

Heinrich Böll: Monolog eines Kellners

Gerd J. Pohl liest diesmal eine Geschichte von Heinrich Böll, die auch ein wenig die Weihnachtszeit einläutet: "Monolog eines Kellners". Darin geht es um einen Kellner, der seine Arbeit immer erstklassig und fehlerfrei meistert - doch dann hat er am Heiligabend ein Erlebnis mit einem kleinen Jungen, das alles ändert.

Wort(e) zum Montag 47 anschauen
Wort(e) zum Montag #47 21. November 2022

W. H. Auden: "Begräbnis-Blues"

Der November ist der Monat der traurigen Tage. Gerade erst liegen Totensonntag und Volkstrauertag hinter uns. Grund genug für Gerd J. Pohl, ein passendes Gesicht von W.H. Auden zu rezitieren, es trägt den Titel "Begräbnis-Blues". Gerd hat dazu etwas Ungewöhnliches getan: Er hat eine eigene Strophe hinzugefügt.

Mehr anzeigen...
Loading...